Die AMNYSHA Story

-

1990 - Featival Sommer

1988/89

1990

1991

1992-95

... mehr

Zum Anfang
 
  Nach dem furiosen Gig beim Heidenheimer Hard'n'Heavy (Sa. 3.2. im Konzerthaus) machte sich Amnysha daran den Südwesten zu erobern - und kam nicht weit.
Die Enttäuschung über das "unter ferner liefen" Abschneiden beim Schwäbisch Gmünder HEADLINER Festival (21.4.90 - immerhin konnte man sich als einzige Heidenheimer Band qualifizieren) sowie ein schlecht besuchtes Konzert im Heidenheimer Heckental (11.5) wurden erst durch die Aussicht auf einen vielversprechenden Festival-Sommer gemildert. Das Management-Team Zander/Hund (inzwischen auch privat ein Paar) hatte ganze Arbeit geleistet. Die Teilnahme an z.T. renommierten Open-Airs/Festivals in Heubach (Fr. 29.6 - Umsonst und Draußen), Geislingen (Sa. 30.6 - Brglbrmpf-Fest), Tettnang (Sa. 14.7 - Laimnau "Rock im Vogelwald"), Neresheim (Sa. 21.7 - "Sommerrocknacht") und Neu-Ulm (Fr. 3.8 - Glacis Park) brachte AMNYSHA viele neue Fans.
Leider wurden die letzten Konzerte schon von Bärbels Stimmbandproblemen überschattet. Eine Zwangspause sowie zusätzliche Stimmbildung waren zwingend notwendig.
Für die Band eine Notbremsung kurz vor dem Abheben.
Nachdem im Herbst alle Versuche mit Ersatzsängern gescheitert waren, konzentrierte sich die Band auf das schreiben neuer Songs sowie den nächsten Studiotermin.